Pfannenstiel Richtung Greifensee

Forch – Pfannenstiel – Meilen

Bahnhof Forch
Der Bahn­hof Forch der Forch­bahn

An- und Abrei­se: Von Zürich Sta­del­ho­fen mit der S18 (Forch­bahn) geht es in rund 20 Minu­ten auf die Forch. Von Mei­len kann man wie­der mit der S‑Bahn (S6, S7) in 10 bis 20 Minu­ten zurück nach Zürich. Oder man geht bei schö­nem Wet­ter in ca. 10 Minu­ten vom Bahn­hof zur Schiff­sta­ti­on und lässt sich gemüt­lich in rund 60 Minu­ten an den Bür­kli­platz schippern.

Wan­de­rung: Vom Bahn­hof Forch führt der Weg zunächst auf geeter­ten Stras­sen durch den Orts­teil Kal­ten­stein Rich­tung Süden.

Danach geht es zuerst steil in den Wald hin­ein und dann im Zick­zack ziem­lich flach durch den Wald bis zum Punkt Chüelen­mor­gen. Von da steigt es noch­mals gleich­mäs­sig an und man hat nun auch mehr oder weni­ger in Rich­tung Pfan­nen­stiel eingeschwenkt.

Vorder-Guldenen
Der Hof Vorder-Guldenen

Wenn man lin­ker Hand am Hof Vor­der-Gul­de­nen vor­bei­kommt ist die gröss­te Stei­gung geschafft und man erreicht über die Gul­de­nen den Pfan­nen­stiel mit dem Aus­sichts­turm Pfan­nen­stiel.

Nach einem kur­zen Abstieg kommt man zum Restau­rant Hoch­wacht, das über eine schma­le Stras­se vom Vor­de­ren Pfan­nen­stiel erreich­bar ist.

Abzweigung Vorderer Pfannenstiel
Abzwei­gung beim Vor­de­ren Pfan­nen­stiel Rich­tung Toggwil

Wir stei­gen aber wei­ter durch den Wald dort­hin ab und wenn man dann da ist, muss man auf­pas­sen, dass man den Abzwei­ger Rich­tung Togg­wil nicht ver­passt (wir haben es geschafft).  Sobald man auf wie­der auf der besag­ten Stras­se von der Hoch­wacht ankommt, muss man ihr ein Stück zurück fol­gen, wo dann der Weg nach Togg­wil abzweigt. Wir sind bis zum Vor­de­ren Pfan­nen­stiel gegan­gen, da hat­te es dann auch einen Weg­wei­ser nach Mei­len, dies wäre aber der direk­te Abstieg gewe­sen. Also sind wir – als wir es merk­ten – etwas wei­ter unten Rich­tung Togg­wil gegan­gen. Hat aber höchs­tens 10 Minu­ten mehr aus­ge­macht. Denn der zwei­te span­nen­de Teil nach der Aus­sicht auf dem Pfan­nen­stiel kommt ab Toggwil.

Dorfbachtobel
Im Dorf­bacht­o­bel

Da biegt der Weg ins Dorf­bacht­o­bel ab, man kommt sich vor wie in einem ver­wun­sche­nen Mär­chen­wald. Das Bäch­lein plät­schert vor sich hin und suk­zes­si­ve führt der Weg nach unten, stän­dig über klei­ne Brück­lein wech­selnd von einer auf die ande­re Sei­te. Nach etwa der Hälf­te der Stre­cke muss man das Tobel kurz ver­las­sen um eine Stras­se zu queren.

Burgruine Friedberg
Burg­rui­ne Fried­berg mit der Sied­lung auf der Burg

Danach kommt man an der Burg­rui­ne Fried­berg vor­bei, die die Gemein­de Mei­len vor eini­gen Jah­ren aus­ge­gra­ben hat. Es hat auch einen inter­es­san­ten Grund­riss sowie eine Zeich­nung, wie sich die Archäo­lo­gen die Burg vor­ge­stellt haben. Dann geht es noch­mals ein kur­zes Stück durch das Tobel bis man dann beim Was­ser­fels wie­der auf ein geeter­tes Sträss­chen kommt. Der Bahn­hof Mei­len (oder die Schiff­sta­ti­on) ist aber nicht mehr weit.

Die Wan­de­rung ist ein Vor­schlag der Schwei­zer Wan­der­we­ge .

Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Forch6770:000,0
Gubel7450:200:201,0
Chüelenmorgen7630:550:353,2
Pfannenstiel8411:300:355,4
Vorderpfannenstiel7471:450:156,4
Toggwil6432:200:358,7
Burgruine Friedberg4972:500:3010,7
Meilen4203:150:2512,3
 

zurück zur Liste