Pfannenstiel Richtung Greifensee

Forch – Pfannenstiel – Meilen

Bahnhof Forch
Der Bahnhof Forch der Forchbahn

An- und Abreise: Von Zürich Stadelhofen mit der S18 (Forchbahn) geht es in rund 20 Minuten auf die Forch. Von Meilen kann man wieder mit der S-Bahn (S6, S7) in 10 bis 20 Minuten zurück nach Zürich. Oder man geht bei schönem Wetter in ca. 10 Minuten vom Bahnhof zur Schiffstation und lässt sich gemütlich in rund 60 Minuten an den Bürkliplatz schippern.

Blick über die Forch
Blick über die Forch

Wanderung: Vom Bahnhof Forch führt der Weg zunächst auf geeterten Strassen durch den Ortsteil Kaltenstein Richtung Süden.

Forch Richtung Greifensee
Blick von der Forch in Richtung Greifensee

Danach geht es zuerst steil in den Wald hinein und dann im Zickzack ziemlich flach durch den Wald bis zum Punkt Chüelenmorgen. Von da steigt es nochmals gleichmässig an und man hat nun auch mehr oder weniger in Richtung Pfannenstiel eingeschwenkt.

Vorder-Guldenen
Der Hof Vorder-Guldenen

Wenn man linker Hand am Hof Vorder-Guldenen vorbeikommt ist die grösste Steigung geschafft und man erreicht über die Guldenen den Pfannenstiel mit dem Aussichtsturm Pfannenstiel.

Wegweiser Guldenen
Wegweiser beim Punkt Guldenen
Aussichtsturm Pfannenstiel
Aussichtsturm Pfannenstiel

Nach einem kurzen Abstieg kommt man zum Restaurant Hochwacht, das über eine schmale Strasse vom Vorderen Pfannenstiel erreichbar ist.

Abzweigung Vorderer Pfannenstiel
Abzweigung beim Vorderen Pfannenstiel Richtung Toggwil

Wir steigen aber weiter durch den Wald dorthin ab und wenn man dann da ist, muss man aufpassen, dass man den Abzweiger Richtung Toggwil nicht verpasst (wir haben es geschafft).  Sobald man auf wieder auf der besagten Strasse von der Hochwacht ankommt, muss man ihr ein Stück zurück folgen, wo dann der Weg nach Toggwil abzweigt. Wir sind bis zum Vorderen Pfannenstiel gegangen, da hatte es dann auch einen Wegweiser nach Meilen, dies wäre aber der direkte Abstieg gewesen. Also sind wir – als wir es merkten – etwas weiter unten Richtung Toggwil gegangen. Hat aber höchstens 10 Minuten mehr ausgemacht. Denn der zweite spannende Teil nach der Aussicht auf dem Pfannenstiel kommt ab Toggwil.

Dorfbachtobel
Im Dorfbachtobel

Da biegt der Weg ins Dorfbachtobel ab, man kommt sich vor wie in einem verwunschenen Märchenwald. Das Bächlein plätschert vor sich hin und sukzessive führt der Weg nach unten, ständig über kleine Brücklein wechselnd von einer auf die andere Seite. Nach etwa der Hälfte der Strecke muss man das Tobel kurz verlassen um eine Strasse zu queren.

Dorfbach
Miniwasserfall des Dorfbachs im Dorfbachtobel
Dorfbachtobel Durchgang
Im Dorfbachtobel hat es dreistöckige Durchgänge
Dorfbach Wasserfall
Und noch ein kleiner Wasserfall des Dorfbachs
Burgruine Friedberg
Burgruine Friedberg

Danach kommt man an der Burgruine Friedberg vorbei, die die Gemeinde Meilen vor einigen Jahren ausgegraben hat. Es hat auch einen interessanten Grundriss sowie eine Zeichnung, wie sich die Archäologen die Burg vorgestellt haben.

Burgruine Friedberg
Burgruine Friedberg mit der Siedlung auf der Burg

Dann geht es nochmals ein kurzes Stück durch das Tobel bis man dann beim Wasserfels wieder auf ein geetertes Strässchen kommt. Der Bahnhof Meilen (oder die Schiffstation) ist aber nicht mehr weit.

Die Wanderung ist ein Vorschlag der Schweizer Wanderwege .

Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Forch6770:000,0
Gubel7450:200:201,0
Chüelenmorgen7630:550:353,2
Pfannenstiel8411:300:355,4
Vorderpfannenstiel7471:450:156,4
Toggwil6432:200:358,7
Burgruine Friedberg4972:500:3010,7
Meilen4203:150:2512,3

zurück zur Liste