Das Wasserschloss

Turgi – Stilli – Brugg

An- und Abreise: Den Bahnhof Turgi erreicht man sehr einfach: ab Baden mit der S12, S23, S27 oder dem RE nach Aarau, ab Brugg mit der S12, S23, S29 oder dem RE nach Wettingen. Von Brugg kommt man sowieso fast überall hin, sei es mit dem Fernverkehr, S-Bahnen oder Postauto.

Unterau Richtung Aaretal
In der Unterau mit Blickrichtung Aaretal, im Vodergrund das Kraftwerk Gebenstorf, im Hintergrund die Kirche Rein

Wanderung: Bei der Wanderung am Limmatufer entlang sind wir ja in Turgi abgebogen und haben hinüber zur Reuss gewechselt. Schon damals war uns klar, dass wir das letzte Stück bis zum Zusammenfluss mit der Aare noch machen möchten. Dann hat uns der Vorschlag der Schweizer Wanderwege in der ersten Ausgabe des Magazins „Wandern.ch“ dieses Jahr geradezu in die Karten gespielt. Da war nämlich ein Vorschlag dabei, der dieses Teilstück beinhaltet und danach erst noch einen Ausblick aufs Wasserschloss bietet.

Kraftwerk Gebenstorf
Kraftwerk Gebenstorf

Also starteten wir am Bahnhof Turgi, danach führt der Weg durch den Ort zur alten Holzbrücke, über die man die Limmat überquert, danach beginnt gleich der Uferweg, der in einem grossen Bogen Richtung Wasserschloss führt. Doch davon bekommt man gar nichts mit, denn vor dem Kraftwerk Stroppel verlässt man das Ufer und folgt ein Stück weit der Bahnlinie Turgi-Koblenz. Danach biegt man beim Restaurant Chämihütte wieder ab und nach einem kurzen Stück Teerstrasse biegt der Weg wieder ans Ufer ab.

Nach einem kurzen Stück landet man unvermittelt bei der Ruine Freudenau, kurz darauf ist man schon bei der Brücke in Stilli, wo man an das andere Ufer wechselt.

Hinterrein und Kirche Rein
Vorderrein und Kirche Rein

Hier ist der nördlichste Punkt der Wanderung, nun geht es wieder zurück. Zunächst wieder auf Teerbelag, dann über das freie Feld bis man nach einer ersten kurzen Steigung die Kirche Rein erreicht. Nun geht es nochmals steil hinauf durch Vorderrein bis zum Waldrand. Dann wieder flacher durch den Wald, bevor es nochmals stark ansteigt. Dann ist man fast oben. Weil man nun auf der falschen Seite des Berges ist, geht es quer hindurch zum Wasserschlossblick. Das Panorama da oben ist es wert, den Aufstieg zu bewältigen.

Danach geht es weiter flach zurück in Richtung Brugg bis zum Alpezeiger, wo man bei gutem Wetter einen Ausblick auf die Alpen hat. Heute war es ein wenig diesig, man hat nur Silhouetten gesehen.

Rotes Haus Brugg
Rotes Haus Brugg

Nun geht es ziemlich stotzig hinunter – deswegen haben wir die Wanderung in diese Richtung gemacht – denn Brugg liegt gleich unterhalb des Alpezeigers. Man kommt noch bei der Waldhütte Brugg vorbei und dann den Hansfluhsteig hinunter bis zur alten Brücke, wo es über die Aare in die Altstadt geht. Am Roten Haus vorbei ist man nach ca. 10 Minuten dann am Bahnhof.

Die Wanderung ist ein Vorschlag der Schweizer Wanderwege . Wir haben Sie aber in der entgegengesetzten Richtung gemacht.

Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Turgi3420:000,0
Brücke Stilli3411:051:054,1
Vorderrein4011:200:155,3
Wasserschlossblick5111:500:307,4
Alpezeiger4992:150:258,7
Brugg3522:550:4010,7

zurück zur Liste