Der Finstertal-Bauer hat einen Unterstand für seine Fahrzeuge bekommen

Modul 05 – Abzweigung Heitersberg-Süd

Das zweite Funktionsmodul hat neben dem Heitersberg eine offene Abzweigung. Es ist zur Zeit nur für den Betrieb in eine Richtung (Geradeaus oder Ablenkung) eingerichtet, da die Steuerung noch fehlt. Zusammen mit dem Modul 04 ergibt sich für die Anlage zu Hause ein 180°-Bogen.

Abzweigmodul 120×60 mit Einfahrblock
Abzweigmodul 120×60 mit Einfahrblock
Kombination der Module 04 + 05 hoch
Kombination der Module 04 + 05 hoch

Für den Einsatz in einem Modularrangement sind verschiedene Varianten möglich, an der 3. European N-Scale Convention 2008  in Stuttgart waren die Module 04 + 05 als gerade Streckenmodule in Betrieb.

Kombination der Module 04 + 05 längs
Kombination der Module 04 + 05 längs

Für die weitere Verwendung in Modularrangementen existierten zwei Ideen, die erste wäre eine Verlängerung um ein Modul 45 mit 60 x 60 cm gewesen, damit die Abzweigungen weiter auseinander liegen.

Kombination der Module 04 + 05 + 45 – Variante A
Kombination der Module 04 + 05 + 45 – Variante A

Die zweite Variante sieht ein Modul 45 mit den Massen 120 x 40 cm vor, welches die beiden Abzweiger zu einer Strecke vereint, womit ein Gleisdreieck entsteht. Diese Variante hat nicht nur bei uns sondern auch bei den anderen Modulern mehr Anklang gefunden. Zum Einsatz kann sie aber erst kommen wenn die komplette Steuerung existiert.

Kombination der Module 04 + 05 + 45 – Variante B
Kombination der Module 04 + 05 + 45 – Variante B

Mehr Informationen zum Planungs- und Baufortschritt auf der Seite des Modul 45.

Kommen wir nun wieder zum Modul 05 zurück. Nach den Erfahrungen mit dem Modul 04 ging auch hier der Einbau der Weichen viel besser.

Auch bei der Landschaftsgestaltung fliessen immer neue Details ein, die man erst bei genauerem Hinsehen erkennen kann.

Nach ein paar weiteren Arbeitsschritten gibts weitere Details.

Momentan ruhen die Arbeiten an beiden Abzweigern noch, aber es ist demnächst damit zu rechnen, dass die nun verwendete Steuertechnik auch hier eingesetzt wird. Geplant ist zuerst dieses Modul umzubauen.


Und nun ist es soweit, das Modul wurde aus dem Stapel rausgeholt, damit man sich einen Überblick über die nötigen Arbeiten machen kann. Resultat: es gibt viel zu tun. Zunächst wird die gesamte Verkablung überprüft und die Durchleitung wird ersetzt, da sie noch mit Sonneriedraht gemacht wurde und teilweise die falschen Längen hat. Danach müssen an den Weichen die Stellfedern entfernt werden, da sie bei Servoantrieben hinderlich sind. Die Löcher für die Stellstifte wurden damals schon gebohrt, es bedarf aber trotzdem einer Überprüfung, ob die Grössen stimmen. Dann müssen die Herzstücke für die Polarisierung verdrahtet werden. Es ist möglich, dass die Strassenbrücke dafür abgebrochen werden muss, damit die Zugänglichkeit gewährleistet ist (die Landschaftsarchitektin hat gemeint, sie müsse sie sowieso neu machen – zumindest den Strassenbelag).  Danach können die Servos und der SwitchPilot verbaut werden. Dann braucht es noch einen RLT und zwei Reed für die Blocksteuerung. Schliesslich müssen noch ein paar zusätzliche Kabel für die Steuerung aller drei Module eingebaut werden. Wenn dies alles erledigt ist, dann wird die Landschaft renoviert.

Damit man einen Vergleich hat, habe ich ein paar Fotos vom „Ist-Zustand“ gemacht.

zurück zur Liste