News

Jetzt geht es los II

Ist doch schon länger her, dass ich den Beitrag „Jetzt geht es los“ geschrieben habe, aber einerseits hat der „erste Überblick über die Arbeiten“ länger gedauert als gedacht, und andererseits sind ja die Zeiten von Lockdown und Homeoffice definitiv vorbei, also ist auch die zur Verfügung stehende Zeit weniger geworden.

Doch nun gibt es mal ein erstes Update, was am Modul 05 schon gemacht wurde. Hier steht es…

Wird die HBB jetzt Digital?

Klare Antwort: Jein

Schon länger hat die HBB ja Rollmaterial, welches digitalisert wurde – oder von Haus aus mit einem Decoder ausgestattet ist – erkennt man auf den Rollmaterial-Seiten anhand dieses Logos DCC auf einen Blick. Bisher wurden die Decoder mit dem ESU LokProgrammer und einem Stück Gleis am Computer programmiert, was bei einer Vielzahl der eingesetzter ESU Decoder LokPilot Micro problemlos möglich ist. Bei anderen Bauarten – z.B. die Trix MTC14 – können nur die einzelnen CVs programmiert werden, was natürlich ziemlich umständlich ist. Von Zeit zu Zeit konnte ich aber die ESU ECoS Zentrale von einem Kollegen ausleihen; aber es ist natürlich so wie immer: wenn man sie bräuchte war sie nicht da.

Da mir die Anschaffung des Teils nur für diesen Zweck zu teuer war, habe ich mich nach anderen Lösungen umgesehen. Trix hat mir nun den Gefallen gemacht und ein Startset herausgebracht, das mit attraktivem Rollmaterial – das Zug-Set 11638 , welches ich sowieso schon im Auge hatte – ausgestattet ist. Trix Startset 11157 Zudem hat es eine Mobile Station 2 dabei, praktisch geschenkt. Das ist natürlich ein anderes Preis-Leistungs-Verhältnis. Nun kann ich mit dem Testkreis, den ich schon länger gebaut habe, mal erste Tests machen. Vielleicht verstehe ich ja dann die Digital-Technologie ein wenig besser.

Schaun mer mal. Es wird dann demnächst ein Kapitel „Digital“ geben, wo ich meine gesammelten Erfahrungen schildern werde.

Besondere Module erfordern besondere (Transport-) Lösungen

Schon als die Idee zur Modulkombination mit der Heiterenschleife geboren war, war auch klar, dass das Ganze nicht einfach zu stapeln respektive zu transportieren sein wird. Aber die Dimensionen der Module wurden absichtlich so gewählt, dass sie mit einem kleinen Trick immer gleich sind. So hat das Abzweigmodul M26 genau die Abmessungen wie ein gerades 40×40 cm Modul (M27, M29 und M32) zusammen mit einem 90°-Eckmodul (M28, M30 und M31). Wenn man die Wende nun auseinandernimmt, muss man sogar nur bei einem Päärchen (M31 + M32) das 40er Modul ummontieren. Die anderen beiden Paare (M27 + M28 und M29 + M30) kann man gleich zusammenlassen und an den Enden die Transportschutzbretter (TSB) montieren.

Bei einem Test in der Werkstatt vom Modulbauer Schnurrli zeigte sich dann aber, dass die ganze Sache mit nur zwei TSB zu wenig stabil ist und zum Kippen neigt. Also musste eine Lösung her, die der ganzen Sache mehr Stabilität gibt. Zunächst war angedacht, mit einer vertikalen Strebe, die man versteckt auf dem untersten Modul M26 abstützen kann, das ganze an der diagonalen Seite der Eckmodule zu fixieren. Dies erschien mir dann aber zu umständlich und zu wenig stabil.

So wurde nach ein wenig überlegen die nun gewählte Lösung geboren. Da ich schon für diverse Module Schutzdeckel im Atelier von PAMoB herstellen liess, bot es sich an, einen Deckel für das Modul M26 machen zu lassen, auf welchem dann die Päärchen der weiteren Module mit einem zusätzlichen schmalen TSB gestapelt werden können. Also wurde gemessen, gezeichnet und diskutiert. Schlussendlich konnten wir vor einer Woche den Deckel und die schmalen TSB abholen und diese Woche wurden die Eckmodul mit den nötigen Löchern für die Befestigung der TSB versehen und der Stapel wurde Etage für Etage aufgebaut. Gestern war es nun soweit, und die Arbeiten konnten beendet werden. Und so sieht das Ganze nun aus:

Ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten.

Happy Birthday HBB

Zuerst kam die neue Blog-Seite, dann wurde auch die Eisenbahn-Seite neu verpackt und heute ist es nun auch schon zwei Jahre her, als ich begann, auch unsere HBB-Seite auf das neue Design umzustellen. Gerade mal 12 Tage hat es gedauert bis alles hierhin gezügelt war und am 5. Juli 2018 die freudige Nachricht verbreitet werden konnte, dass nun alles wieder im gewohnten Umfang am gleichen Ort zur Verfügung steht.

Seither ist die Seite stetig gewachsen, neue Module sind dazugekommen, neues Rollmaterial wollte dokumentiert werden. Es gab, gibt und wird immer etwas zu tun geben.

Auf die nächste Jahre, Module und Züge.

Nur ein kleines Update

Ganz unter dem Motto „nun hat man nicht mehr so viel Zeit“ – schliesslich arbeitet man(n) wieder mehr – geht es nicht mehr so schnell voran. Trotzdem konnten in den letzten zwei Wochen ein paar Arbeiten weitergeführt werden, aber schaut selbst:

    • Das Modul 28 wurde fertig gestaltet
    • Das Modul 26 macht Fortschritte, der Block ist drin
    • Das Modul 22 hat erste Oberleitungsmasten bekommen
    • Das Modul 30 wurde in die Gestaltung genommen

Schauen wir mal wie es weitergeht, nächste Woche wird noch zwischen 80 und 100% gearbeitet, dann haben wir eine Woche Ferien. Baustellen hat es immer noch zur Genüge. Habt eine gute Woche.