Panorama über den Vierwaldstättersee

Samstag 12. Juni 2021

Über den Vierwaldstättersee zur Pilatusbahn

Vor Kur­zem hat mit der Ablie­fe­rung des ers­ten neu­en Trieb­wa­gen für die Pila­tus­bahn ein Genera­tio­nen­wech­sel begon­nen, denn die alten Trieb­wa­gen, die zum Teil schon seit 1937 in Betrieb sind, wer­den ab nächs­ter Sai­son suk­zes­si­ve durch die Neu­en ersetzt. Des­halb woll­te ich die alten Trieb­wa­gen noch­mals foto­gra­fie­ren. Durch einen Kol­le­gen erfuhr ich zudem, dass man dafür gar nicht auf den Berg muss, son­dern auch in Alp­nach­stad (mit einem Tele­ob­jek­tiv) von diver­sen Stand­or­ten beim Bahn­hof, die Bahn ober­halb der Tal­sta­ti­on foto­gra­fie­ren kann.

Für die Anrei­se habe ich eine Schiff­fahrt auf dem Vier­wald­stät­ter­see von Luzern nach Alp­nach­stad ein­ge­plant, zuvor ging es mit dem Post­au­to nach Woh­len, dann mit der S26 nach Rot­kreuz, und von dort mit der S1 nach Luzern. Doch es hät­te fast nicht geklappt, denn unser Post­au­to­ch­af­feur ist (aus zunächst uner­find­li­chen Grün­den) in Kün­ten nicht wei­ter­ge­fah­ren. Nach vier Minu­ten ging ich zu ihm um ihn zu fra­gen, wor­auf er denn war­te. Sei­ne Ant­wort: auf den Anschluss aus Baden. Doch der war vor drei Minu­ten bereits da. Nur hat er nichts davon gemerkt. Ich wies ihn dann noch dar­auf hin, dass wir in Woh­len auf den Zug umstei­gen wol­len, des­halb hat er Gas gege­ben. Trotz diver­sen klei­nen Staus in Woh­len haben wir den Zug dann dank einem Sprint durch die Unter­füh­rung gera­de noch erreicht.

Dies war zum Glück das ein­zi­ge Mal, dass es hek­tisch zuging. In Luzern hat­ten wir knapp 30 Minu­ten Zeit, bis das Schiff ableg­te. So schlen­der­ten wir zum Quai und genos­sen noch ein wenig das schö­ne Wetter.

Kurz dar­auf kam dann unser Schiff und es hiess ein­stei­gen. Selbst­ver­ständ­lich aufs Ober­deck dank 1. Klasse.

MS Winkelried
Unser Schiff, das MS Winkelried

Bald ging die Fahrt los, hier ein paar Ein­drü­cke von unterwegs.

In Alp­nach­stad ange­kom­men, hat­te man gleich einen schö­nen Aus­blick auf einen abge­stell­ten Trieb­wa­gen der Pila­tus­bahn, bevor wir durch die Unter­füh­rung zur Tal­sta­ti­on gingen.

Nach rund zwei Stun­den mit einer Viel­zahl von Bil­dern (auch von der Zen­tral­bahn) ging es dann wie­der nach Hau­se, die­ses Mal mit dem Zug nach Luzern, dann auf dem glei­chen Weg wie auf der Anreise.

zurück zur Liste