Ein Klassiker – schon vielfach gemacht

Gemüt­lich mit der Bahn auf den Berg und zu Fuss wie­der hin­un­ter, das haben wir getan: Nät­schenAnder­matt.

Zur Abwechslung mal an einem anderen Fluss

Die­ses Mal hat es uns ins Ent­le­buch gezo­gen, wir sind der klei­nen Emme ent­lang von Schüpf­heim zur Chap­pel­bo­den­brü­cke gewandert.

Von der Aare an die Aare

Da wir das Gera­de­aus­lau­fen an den Aare­ka­nä­len nicht so span­nend fan­den, haben wir unse­re Tour an der Aare abge­kürzt und sind der alten Aare ent­lang von Büren a. A. nach Aar­berg gewandert.

Wieder an der Aare, mit einem grossen Bogen

Die nächs­te (lan­ge) Etap­pe an der Aare ist geschafft, inklu­si­ve einer gros­sen Run­de um das Natur­schutz­ge­biet Häft­li und ein Stück Alte Aare: Gren­chenBüren a. A. – Häft­li – Büren a. A.

Zum Abschluss gings nochmals auf und ab

Wir sind noch ein biss­chen über zwei “Ber­ge” im Aar­gau gegan­gen, und dabei noch auf einem “Pass” vor­bei­ge­kom­men: Wil AGLaub­berg – Bür­er­horn – Remi­gen und der Bürer­steig.

Nun fehlt nur noch die Königsetappe

Fleis­sig haben wir den Zürich­see umschrit­ten, bis auf die Königs­etap­pe über den Etzel. Aber die kommt auch noch – ver­spro­chen. Ansons­ten haben wir mit der Etap­pe von Küs­nacht zurück an den Bür­kli­platz die Run­de voll gemacht.

Die Umrundung des Obersees ist geschafft

Nun gab es mit dem zwei­ten Teil der fünf­ten Etap­pe des Zürich­see-Rund­weg den Abschluss am Ober­see von Nuo­lenSchme­ri­kon.