Die Linner Linde

Bözberg – Linnerberg – Staffelegg – Benkerjoch

An- und Abreise: Ab Brugg oder Frick mit dem Postauto auf den Bözberg. Bei der Haltestelle Neustalden aussteigen. Achtung: ab Brugg gibt es zwei verschiedene Linien, der 137 nach Frick nimmt den direkten Weg, der 372 fährt über alle Dörfer auf dem Bözberg und hat entsprechend länger. Zurück ab dem Benkerjoch wieder mit dem Postauto nach Frick oder Aarau und dann mit dem Zug nach Brugg.

Wanderung: Diese Wanderung ist ein Teilstück des Jura-Höhenwegs . Da mir aber die dort vorgeschlagenen Etappen nicht so gepasst haben (teilweise sehr lang), habe ich selbst Teiletappen erstellt. Diese Tour ist der zweite Teil der zweiten Etappe , zudem habe ich noch den Anfang der dritten Etappe  drangehängt. Das gab dann für uns eine Wanderung, die doch abwechslungsreich ist, aber nicht so lang.

Linner Linde
Blick zurück auf die Linner Linde

Wir starten wie bei der Wanderung zum Römerweg direkt auf dem Bözbergpass an der Haltestelle Neustalden. Eigentlich war ja geplant ab der Linner Linde zu laufen, aber am Sonntagmorgen fährt das Postauto nur alle zwei Stunden dorthin. Also gab es halt noch die 20 Minuten zusätzlich zum Einlaufen. Sie verlaufen schnurgerade durch den Wald, bis man auf die offizielle Route 5 trifft. Danach kommt man bald aus dem Wald und erblickt die berühmte Linner Linde. Ein kurzes Stück geht es neben der Strasse weiter, dann steht man vor der Linde.

Ausblick Linnerberg
Ausblick vom Linnerberg ins Aaretal

Nun wird es ein wenig anstrengender, denn die erste Steigung ist zu bewältigen bis man auf dem Linnerberg ist. Der erste Abschnitt ist noch geteert, doch sobald man im Wald ist wechselt der Belag. Nach 30 Minuten hat man den Aufstieg geschafft und erhascht zwischen den Bäumen einen Blick auf das Aaretal.

Baumkapelle
Die Baumkapelle

Nun geht es wieder hinunter, nicht ganz soviel wie wir aufgestiegen sind. Beim Punkt Möseren kommt man aus dem Wald und geht durch Felder, mal leicht fallend, dann wieder ansteigend. Es hat auch viele kleine Weiler und Bauernhöfe links und rechts.

Ausblick Fricktal
Ausblick ins Fricktal bei der Baumkapelle

Bevor es wieder in den Wald geht, steht da ein nettes Bänklein mit einer Tafel, wo darauf hingewiesen wird, dass dies eine Baumkapelle  ist. Wir haben uns hingesetzt und etwas gegessen.

Wasserflue mit Turm
Die Wasserflue mit Sendeturm

Nun geht es wieder bergauf, zuerst leicht, dann steil ansteigend, der Hard genannte Hügel trennt uns noch vom Schenkenbergertal. Danach geht es ein Stück wieder gleich steil hinunter bevor es wieder flacher wird. Man hört und sieht nun schon die Strasse die von Schinznach-Dorf auf die Staffelegg führt.

Staffelegg
Blick auf die Staffelegg vom Parkplatz aus

Nach einem weiten Bogen kommt der grosse Parkplatz (der etwas oberhalb der Staffelegg liegt) ins Blickfeld. Ebenso sieht man nun den imposanten Masten auf der Wasserflue, wo wir ja kürzlich waren. Nun geht es noch ein Stück neben der Strasse – auf Schotter – bis zur eigentlichen Passhöhe hinunter. Weitere Bilder vom Pass findet ihr im Pässe-Blog.

Gatterhof Staffelegg
Gatterhof mit der Staffelegg im Hintergrund

Nach dem Überqueren der Strasse beginnt nun noch das Teilstück der dritten Etappe bis zum Benkerjoch. Dabei ist nochmals eine kurze happige Steigung zum Herzberghof zu bewältigen. Dann geht es wieder in den Wald und ziemlich lange schurgerade zunächst noch steigend, dann wieder abfallend bis man bei der Bushaltestelle auf dem Benkerjoch aus dem Wald kommt.

Ausblick Benkerjoch
Ausblick vom Benkerjoch Richtung Fricktal

Zur Passhöhe sind es noch ein paar Schritte, aber da wir noch Zeit hatten, hat es auch für ein paar Bilder für den Pässe-Blog gereicht. Danach haben wir uns auf ein schattiges Bänklein gesetzt und auf das Postauto gewartet, das uns nach Aarau brachte.

Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Bözberg Neustalden5690:000,0
Linn5800:200:201,3
Linnerberg7160:500:303,2
Möseren6651:050:154,2
Älmhard6681:350:306,0
Staffelegg6202:351:0010,0
Herzberghof6973:000:2511,3
Benkerjoch6743:200:2012,7

zurück zur Liste