Aaredamm

Aarau – Rupperswil – Wildegg (Aareuferweg)

An- und Abrei­se: Die Anrei­se nach Aar­au muss man wohl nicht erklä­ren, zurück ab Wil­degg gibt es die S29 und den RE.

Wan­de­rung: Vom Bahn­hof Aar­au geht es zunächst ein Stück­chen durch die Stadt bis man nach ca. 10 Minu­ten am Aare­ufer ange­kom­men ist. Danach führt der Weg zunächst noch auf einem geteer­ten Sträss­chen bis zum Kraft­werk auf der Zur­lin­den-Insel. Ab da ist man im Auen­schutz­park  und bis fast zum Schluss nur noch auf Natur­be­lag. Wei­te­re Infos dazu fin­det man auch in die­sem Fly­er .

Suhrenmündung
Suh­ren­mün­dung mit Kir­che Kirch­berg in Küttigen

Nun geht es durch ein Wald­stück bis zur Ein­mün­dung der Suh­re. Dabei ist man mal direkt am Ufer, dann wie­der ein wenig mehr im Wald. Dann führt der Weg unter der Brü­cke des Staf­fe­legg­zu­brin­gers durch den Roh­rer Schach­en, mal im Wald mal auf der Wie­se bis zur Brü­cke die nach Biber­stein führt. Auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­ten sieht man die Kir­che von Küt­ti­gen auf dem Kirch­hü­gel thronen.

Kirche Kirchberg
Die Kir­che Kirch­berg in Küttigen

Nun könn­te man die gan­ze Stre­cke bis zum Wehr beim Kraft­werk Rup­pers­wil auf dem Damm gehen, der Wan­der­weg führt aber in einem Bogen um das geschüt­ze Aar­schäch­li wo sich ein klei­nes See­lein befin­det, an die­sem Ort führ­te frü­her ein Alt­arm der Aare durch, wel­cher beim Bau des Damms tro­cken­ge­legt wurde.

Verbindungsgewässer KRA
Ver­bin­dungs­ge­wäs­ser für Fische beim Kraft­werk Rupperswil-Auenstein

Beim Kraft­werk Rup­pers­wil geht es dann durch ein rena­tu­rier­tes Gebiet mit einem Fluss­ab­schnitt, der den Fischen zur Umge­hung des Kraft­werks dient. Frü­her hat­te es dort eine nor­ma­le Fisch­trep­pe, nun wur­de ein natur­na­hes Gewäs­ser gebaut, indem sich sogar eine Zähl­kam­mer zur Beob­ach­tung der Fisch­wan­de­rung befindet.

Brücke Auenstein
Aus­blick von der Brü­cke Auen­stein auf die Flussaue

Bei der Brü­cke Rup­pers­wil wech­selt der Weg dann auf die Mit­tel­in­sel, wo es dann schnur­ge­ra­de durch den Wald geht. Die­ser Weg wur­de neu ange­legt, weil der ursprüng­li­che Weg durch die Rena­tu­rie­rung eines Sei­ten­arms mit Ent­fer­nung der Ufer­ver­bau­un­gen auf­ge­ho­ben wurde. 

Spannbandbrücke Rupperswil
Die Spann­band­brü­cke bei Rupperswil

Kurz vor dem Ende der Insel hat es eine neu erstell­te Spann­band­brü­cke die wie­der ans ursprüng­li­che Ufer zurück führt. Sie ist eine von zwei Brü­cken die zur Erschlies­sung der Insel erstellt wur­de. Die ande­re führt ein wenig wei­ter west­lich von der Insel auf die ande­re Sei­te nach Auenstein.

Aussicht nach Wildegg
Aus­sicht von der Spann­band­brü­cke Rich­tung Wil­degg

Nun geht der Weg wie­der wie ein Strich durch die Land­schaft, dabei pas­siert man die Zement­fa­brik mit ihrer Trans­port­brü­cke aus dem Abbau­ge­biet ennet der Aare. Kurz dar­auf ist man schon bei der Brü­cke in Wil­degg, wo man der Stras­se bis zum Bahn­hof folgt.

Aarau - Rupperswil - Wildegg (Aareuferweg)
Kar­te Aar­au – Rup­pers­wil – Wil­degg (Aare­ufer­weg)
Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Aarau3830:000,0
Suhremündung3630:350:352,5
Brücke Biberstein3630:550:204,0
Brücke Rupperswil3541:400:457,3
Wildegg3522:300:5010,8
 

zurück zur Liste