Blick zurück auf den Kastengipfel

Hoher Kasten – Plattenbödeli – Brülisau

An- und Abrei­se: Ab Zürich mit dem IR bis nach Gos­sau, dort umstei­gen in den Zug der Appen­zel­ler­bah­nen (S23) bis nach Weiss­bad, von da mit dem Post­au­to nach Brü­li­s­au, dann mit der Kas­ten­bahn auf den Hohen Kas­ten. Glei­cher Rück­weg ab Brülisau.

Hin­weis: Als wir die Tour gemacht haben, muss­te man bereits in Stein­egg (ein Halt vor Weiss­bad) aufs Post­au­to umstei­gen, weil in Weiss­bad der Bahn­hof umge­baut wird. Die Arbei­ten dau­ern noch bis Ende Novem­ber 2019.

Blick Richtung Rheintal
Blick durch die Wol­ken­de­cke Rich­tung Rheintal

Wan­de­rung: Nor­ma­ler­wei­se geniesst man auf einem Aus­sichts­berg wie dem Hohen Kas­ten zunächst den Aus­blick. Lei­der war er uns ver­wehrt, weil sich Nebel hart­nä­ckig rund um den Gip­fel hielt. Nach einer kur­zen Ver­pfle­gung mach­ten wir uns auf den Weg der zunächst in ein paar stei­len Keh­ren auf der Rhein­ta­ler Sei­te des Bergs nach unten bis zum Kas­ten­sat­tel führt. Die Wol­ken locker­ten sich immer wie­der auf, so dass man den einen oder ande­ren Blick ins Rhein­tal genies­sen konn­te. Aber nor­ma­ler­wei­se sieht man schon mehr. 

Blick ins Appenzellerland
Blick ins Appenzellerland

Nun ging der Weg wei­ter auf der Appen­zel­ler Sei­te unter­halb des Kas­ten­gip­fels einer Fels­wand ent­lang teils flach, teils leicht abfal­lend bis zum Baritsch, wo man noch­mals die Mög­lich­keit hät­te, ins Rhein­tal abzu­stei­gen. Wir ver­blie­ben aber auf der glei­chen Sei­te, weil wir ja nach Brü­li­s­au hin­un­ter woll­ten. Der Weg ist teil­wei­se ziem­lich aus­ge­setzt und auf einer Sei­te steil abfal­lend, also Vor­sicht. Beim Baritsch hät­te man auch die Mög­lich­keit, einen direk­ten stei­le­ren Abstieg nach Soll zu neh­men, wir haben uns aber für die beque­me­re, etwas län­ge­re Vari­an­te ent­schie­den, die übers Wenne­li nach Soll führt, wo man dann in fla­che­re Alp­wei­den kommt.

Blick auf den Sämtisersee
Blick auf den Säm­tiser­see

Nach kur­zem Marsch erreicht man die Gru­e­ben­alp, wo man sich ent­schei­den soll­te, wel­chen Weg man wei­ter­geht. Wir haben die Tour auf der Web­sei­te vom Hohen Kas­ten gefun­den, wo man über einen Link auf die Kar­te von Schweiz­Mo­bil mit ein­ge­zeich­ne­ter Tour wei­ter­ge­lei­tet wird. Da wird man ab Gru­e­ben nach See­wees und zum Säm­tiser­see gelei­tet und dann in einem kur­zen Auf­stieg zum Plat­ten­bö­de­li. Das Pro­blem dar­an ist aber, dass es ab See­wees kei­nen offi­zi­el­len Wan­der­weg mehr gibt, bei Swis­s­to­po ist zwar eine Weg­spur sicht­bar, aber es ist nichts mehr aus­ge­schil­dert. Prompt haben wir uns dann ver­stie­gen und muss­ten einen Umweg lau­fen. Unten seht ihr die Kartenausschnitte.

Aussicht von Brülisau
Aus­sicht von Brü­li­s­au auf das Gebiet des Hohen Kas­ten

Schliess­lich erreich­ten wir dann das Plat­ten­bö­de­li doch noch. Nun folg­te der letz­te stei­le Abstieg durch das Brüelt­o­bel, zunächst ein kur­zes Stück auf einem eige­nen Weg, dann auf einem gekies­ten Fahr­sträss­chen. Das ging dann noch kräf­tig in die Bei­ne. Ab dem Punkt Pfan­nen­stiel ist es dann ein geeter­tes Sträss­chen, das flach zurück zur Luft­seil­bahn in Brü­li­s­au führt. Auf dem Bild links lässt sich erah­nen wo, der Weg durch­ge­führt hat, näm­lich immer unter­halb des gros­sen Fels­ban­des, links wo der Fels auf­hört liegt etwa der Kas­ten­sat­tel, auf der rech­ten Sei­te ist der Weg dann unter­halb der Kre­te bevor er ins Tal geht.

Hoher Kasten - Plattenbödeli - Brülisau
Kar­te Hoher Kas­ten – Plat­ten­bö­de­li – Brülisau
Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Hoher Kasten17930:000,0
Kastensattel16770:150:150,6
Wenneli15340:500:352,0
Grueben13681:200:302,7
Plattenbödeli12841:500:304,5
Pfannenstiel9402:300:406,4
Brülisau9242:500:207,7
vorherige Wanderung:
OltenAarburgRothrist
 

zurück zur Liste