Kleine Emme bei Hasle

Schüpfheim – Entlebuch – Chappelbodenbrücke

An- und Abrei­se: Von Luzern mit dem RE oder der S6 ist man alle 30 Minu­ten in Schüpf­heim, wobei die S6 län­ger hat. Alter­na­tiv ab Bern alle Stun­de mit dem RE. Zurück von der Chap­pel­bo­den­brü­cke stünd­lich mit der Post­au­to­li­nie 221 nach Wol­hu­sen, dann mit der S6 nach Luzern – oder alter­na­tiv an ein ande­res Ziel.

Die Zinggebrügg
Die Zing­ge­brügg

Wan­de­rung: Vom Bahn­hof in Schüpf­heim geht es ein kur­zes Stück durch den Ort, dann durch eine Unter­füh­rung unter der Bahn­li­nie hin­durch, danach ist man schon an der klei­nen Emme. Der Weg führt nun am rech­ten Ufer, meist durch Bäu­me ver­deckt, dem Fluss­lauf ent­lang bis zur Zing­ge­brügg. Übers Zing­gen­feld ver­lässt man kurz das Ufer um ein Gewer­be­ge­biet her­um, steigt dann aber wie­der hinunter.

Unterhalb Hasle
Klei­ne Emme unter­halb Has­le

Auch auf dem nächs­ten Abschnitt bis nach Has­le ändert sich wenig am Cha­rak­ter der Stre­cke. Das Ufer ist wei­ter­hin bewal­det, manch­mal läuft man dane­ben, manch­mal dadurch. In Has­le wech­selt man das ein­zi­ge Mal das Ufer für ein kur­zes Stück. Beim Sport­platz ist man dann wie­der am rech­ten Ufer. Auch danach geht es ähn­lich wei­ter, die klei­ne Emme macht immer wie­der Rich­tungs­än­de­run­gen, manch­mal ist man direkt dane­ben, dann wie­der näher an der Bahn­li­nie, die hier fast paral­ell dazu verläuft.

Wegführung bei Entlebuch
Weg­füh­rung bei Ent­le­buch

In Ent­le­buch muss man dann das Ufer ver­las­sen und über die Ent­le – die etwas wei­ter unten in die klei­ne Emme mün­det – am Bahn­hof vor­bei gehen, bis man dann wie­der zum Fluss kommt. Nun wird es ein wenig wil­der, die Emme hat sich teil­wei­se in den Fels gefres­sen und macht eine gros­se Schlei­fe um einen Hügel­zug her­um. Zum ers­ten Mal geht es auch ein wenig mehr auf und ab, man ist nun nicht mehr dau­ernd in Ufernähe.

Biotop beim Emmenmätteli
Bio­top beim Emmenmätteli

Rich­tung Emmen­mät­te­li wird es dann wie­der fla­cher. Man ist nun aber wenig häu­fig am Ufer. Etwas spä­ter wird das Tal enger und man ist wie­der direkt am Fluss. Bei Emmen­matt wei­tet es sich noch­mals, danach kommt die ehe­ma­li­ge Hal­te­stel­le Dopp­le­schwand-Romoos – heu­te nur noch eine Kreu­zungs­stel­le – ins Blick­feld. Kurz danach ist man dann bei der Chap­pel­bo­den­brü­cke, wo wir das Post­au­to nach Wol­hu­sen bestie­gen haben.

Wer Lust hat, kann bis Wol­hu­sen wei­ter­lau­fen, ist noch­mals ca. 1¼ Stun­den zusätzlich.

Die Wan­de­rung ist ein Vor­schlag der Schwei­zer Wan­der­we­ge .

Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Schüpfheim7160:000,0
Zinggebrügg6940:450:453,3
Hasle6861:050:204,7
Entlebuch6831:450:407,1
Emmenmätteli6352:150:309,3
Chappelbodenbrücke6042:550:4011,9
vorherige Wanderung:
Büren a. A.LyssAarberg

 

zurück zur Liste