Storchensiedlung Altreu

Solothurn – Altreu – Grenchen

An- und Abrei­se: Nach Solo­thurn kommt man zwei Mal pro Stun­de mit dem IC ab Olten (oder von sonst­wo­her). Am Ziel nimmt man den Bus 33 der BGU von der Aar­brügg zum Bahn­hof Gren­chen Süd. Von dort hat man stünd­lich einen IC zurück, alter­na­tiv kann man auch mit dem Regio nach Solo­thurn (und wei­ter nach Olten).

Blick auf Solothurn
Blick auf Solo­thurn

Wan­de­rung: Die Fort­set­zung der Tour von Wan­gen a. A. nach Solo­thurn letz­ten Herbst haben wir extra auf den Früh­ling ver­scho­ben, dazu spä­ter mehr.

Vom Bahn­hof Solo­thurn ist man schnell wie­der am Ufer der Aare. Danach unter­quert man die Bahn­li­nie nach Biel und am Krumm­turm vor­bei kommt an die Schiff­sta­ti­on der Aare­schif­fe . Es geht dann noch ein Stück der Stras­se ent­lang, danach über­quert man die Aare bei der West­tan­gen­te. Im Zick­zack geht es durch Sport­an­la­gen und am Schwimm­bad vor­bei. Nun ist man aus der Stadt hin­aus und der Weg führt schnur­ge­ra­de übers Brühl bis man wie­der am Ufer ankommt. Die Aare macht hier wie­der eine ihrer vie­len Schlei­fen und man kommt dabei bis an den Orts­rand von Bel­lach.

Die Aare in der Witi
Die Aare in der Witi

Hier fängt die Witi­schutz­zo­ne an, ein Schutz­ge­biet das die gan­ze Land­schaft nörd­lich der Aare zwi­schen Solo­thurn und Gren­chen ein­schliesst. Wie­der etwas wei­ter sieht man das Inse­li Läng­grien mit­ten in der Aare. Auf die­sem hat es einen gros­sen Bau­ern­hof mit einem Event­lo­kal, wo wir vor Jah­ren mal an einer Hoch­zeit waren. Man erreicht das Aar­einse­li vom ande­ren Ufer bei Nen­nig­ko­fen mit einer klei­nen Fähre.

Das Aareinseli
Das Aar­einse­li

Wie­der ein Stück wei­ter kommt man am neu erbau­ten Beob­ach­tungs­turm vor­bei, dann ist man in Altreu. Der Ort beher­bergt die gröss­te Stor­chen­sied­lung der Schweiz , was man schon von wei­tem sieht. Prak­tisch auf jedem Haus­dach hat es min­des­tens ein Nest. Die meis­ten davon sind nun mit brü­ten­den Stro­chen­päär­chen belegt, was man auch über die bei­den instal­lier­ten Web­cams beob­ach­ten kann. Das Info­zen­trum ist im Moment noch geschlos­sen, es hat­te den Vor­teil, dass nicht so vie­le Leu­te da waren. Hier ein paar Impres­sio­nen aus Altreu.

Die nächs­te Schlei­fe der Aare kürzt man mit dem Wan­der­weg wie­der ab, beim Lehn­feld ist man dann wie­der am Ufer. Zwei­mal muss man dann beim Zufluss des Gig­ler- und Witi­bach einen klei­nen Umweg machen, bis man sie über die Brü­cken über­quert hat und wie­der ans Aare­ufer zurückkommt.

Autobahnbrücke bei Grenchen
Auto­bahn­brü­cke bei Gren­chen

Etwas wei­ter vor­ne unter­quert man noch die Auto­bahn A5, die kurz vor Gren­chen die Aare über­quert. Danach ist es nicht mehr weit bis zum Ziel bei der Aar­brügg. Obwohl wir über die gan­ze Stre­cke star­ken Gegen­wind hat­ten, sind wir genau in der Zeit am Ziel ange­kom­men. Im Som­mer hät­te man nun auch die Mög­lich­keit, bei der Aar­brügg das Aare­schiff zu bestei­gen und zurück nach Solo­thurn (oder nach Biel) zu schip­pern. Wir haben den Bus bestie­gen und sind nach Gren­chen Süd gefahren.

Solothurn - Grenchen
Kar­te Solo­thurnGren­chen
Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Solothurn4300:000,0
Bellach im Gländ4271:001:004,8
Altreu4282:101:109,7
Grenchen Aarbrügg4293:151:0513,5

 

zurück zur Liste