Aare und Weissenstein

Wangen a. A. – Solothurn (Aareuferweg)

An- und Abrei­se: Nach Wan­gen a. A. kommt man mit dem Regio von Olten oder Solo­thurn, alle 30 Minu­ten. Von Solo­thurn kann man mit dem IC wie­der zurück nach Olten, alter­na­tiv auch mit dem Regio.

Wan­de­rung: Anschlies­send an die Tour von Mur­gen­thalWan­gen a. A. ging es nun wei­ter ent­lang der Aare, die­ses Mal bis in die Kan­tons­haupt­stadt Solo­thurn.

Holzbrücke Wangen a. A.
Die Holz­brü­cke in Wan­gen an der Aare

Zunächst geht es vom Bahn­hof durch die Alt­stadt von Wan­gen a. A. bis zur Holz­brü­cke, dort biegt der Wan­der­weg nach links ab und führt immer dem Ufer ent­lang bis zum Wei­ler Hoh­fu­ren wo man die Auto­bahn A1 unter­quert. Danach steigt es leicht an und statt an der Aare läuft man nun ein Stück ent­lang der Auto­bahn bis zur Rast­stät­te Deit­in­gen Nord. Dort biegt der Weg wie­der ans Aare­ufer ab, zunächst über frei­es Feld, dann durch den Wald bis zum Möösli.

Aare beim Möösli
Die Aare beim Möösli

Kurz dar­auf kommt man zum Golf­platz Wyli­hof. Inter­es­sant dar­an ist, dass es zwei Wege gibt, die den Golf­platz que­ren und für die Öffent­lich­keit zugäng­lich sind. Wir blei­ben aber am Ufer und lan­den kurz danach beim Kraft­werk Flu­men­thal. Etwas wei­ter vor­ne erblickt man bereits die ers­ten Kami­ne der ehe­ma­li­gen Cel­lu­lo­se­fa­brik Attis­holz. Kurz dar­auf steht man mittendrin.

Cellulosefabrik Attisholz
Die ehe­ma­li­ge Cel­lu­lo­se­fa­brik Attisholz

Wäh­rend auf der Sei­te wo wir ent­lang­ge­hen mit dem Ufer­park bereits Neu­es ent­stan­den ist, sieht es auf der Nord­sei­te äus­ser­lich noch nicht wirk­lich hübsch aus, aber die Plä­ne der Gemein­de Attis­holz las­sen hof­fen. Doch zurück zur Wan­de­rung; am Ende des Ufer­parks folgt bereits die Mün­dung des Emme-Kanals, wel­cher in Biberist beginnt und frü­her für die Papier­fa­brik genutzt wurde.

Emme kurz vor der Mündung
Die Emme kurz vor der Mün­dung in die Aare

Über einen kur­zen Steg lan­det man kurz danach am Ufer der Emme und folgt ihr bis zum Emmen­holz. Dort über­quert man sie und wegen einer grös­se­ren Bau­stel­le kann man danach nicht direkt zurück ans Ufer der Emme, son­dern muss um die KVA Zuch­wil beim Emmen­spitz her­um bis man wie­der zurück an der Aare ist. Die Schwei­zer Wan­der­we­ge stel­len auf dem Geo­por­tal des Bun­des diver­se Zusatz­in­for­ma­tio­nen – z. B. über Weg­sper­run­gen – bereit: map.geo.admin.ch .

St. Ursenkathedrale
Die St. Ursen­ka­the­dra­le in Solo­thurn

Bald danach folgt das Sport­zen­trum Zuch­wil – man merkt dass man in städ­ti­sches Gebiet kommt – und folgt der Bie­gung der Aare nach Süden. Schon bald erblickt man die ers­ten höhe­ren Gebäu­de von Solo­thurn, vor­al­lem die St. Ursen­ka­the­dra­le, danach ist das Ziel am Bahn­hof Solo­thurn nicht mehr weit.

Wangen a. A. - Solothurn
Kar­te Wan­gen a. A.Solo­thurn
Ort:MüM:Gesamt:Abschnitt:km:
Wangen a. A.4210:000,0
Mösli4231:051:054,5
Emmenholz4322:000:558,5
Solothurn4323:051:0512,6
 

zurück zur Liste